≡ Menu

Home

Erinnerungsort BADEHAUS

Besuchen Sie auch den ERINNERUNGSORT BADEHAUS!
ÖFFNUNGSZEITEN: Fr: 9–16 Uhr und Sa + So: 13–17 Uhr
Öffentliche Führungen: Sa + So: 14 Uhr
Schulklassen, Gruppen und Sonderführungen nach Vereinbarung
EINTRITTSPREISE: Erwachsene: 5 € Ermäßigt: 3 € Öffentliche Führungen: kostenlos, Spenden willkommen! Gruppenführungen: 50 €
Weiteres im Flyer

 

HVW, Das BADEHAUS als Schnee-Architektur

Auch am BADEHAUS ist Schnee-Architektur möglich – so am 5.1.19!


 

Termin merken: Finissage Ausstellung! Finissage: So, 24.2.2019, 18 Uhr im BADEHAUS
Anmeldung über die VHS Wolfratshausen möglich
Eintritt: 10 € als Benefiz für das Erinnerungsprojekt!

HVW, Ausstellung "Jüdische Architekten"

12.11.18 – 28.2.2019 – Erinnerungsort BADEHAUS – Kolpingplatz 1 – 82515 Wolfratshausen-Waldram
JÜDISCHE ARCHITEKTEN DER MODERNE UND IHR WIRKEN IN DER WELT
Mit Bildern des Berliner Fotografen Jean Molitor (Projekt bau1haus) und Texten von Dr. Kaija Voss, Architekturhistorikerin

Die erste Sonderausstellung des Erinnerungsortes BADEHAUS zeigt in hochwertigen Schwarz-Weiß-Fotografien Bauwerke der Moderne, die von jüdischen Architekten geplant und errichtet wurden. Im Vorfeld des Jubiläums 100 Jahre Bauhaus, das 2019 stattfinden wird, widmet sich die Exposition dem Wirken von Architekten wie Erich Mendelsohn, Fritz Landauer, Erwin Gutkind oder Bruno Ahrends. Durch das NS-Regime zur Emigration gezwungen, wirkten sie später in den USA, Israel oder England und entwarfen Pläne für internationale Bauten.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Erinnerungsortes BADEHAUS geöffnet.
 
PRESSE
2.1.19 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Stephanie Schwaderer
Haus um Haus um Haus um …
Die Geretsrieder Historikerin Kaija Voss und der Berliner Fotograf Jean Molitor dokumentieren mit liebevoll-perfektionistischer Hingabe Architekturgeschichte der klassischen Moderne
13.11.18 – oberland.de – Andrea Weber
Einzug der Moderne
Erste Sonderausstellung im BADEHAUS Waldram-Föhrenwald
12.11.18 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Felicitas Amler
Bauhaus im Badehaus
Die erste Ausstellung im Waldram-Föhrenwalder Erinnerungsort ist jüdischen Architekten der Moderne gewidmet. Zeitzeuge Robbi Waks führt filmisch durch Tel Aviv

Icon Pin: Double J designsCC BY 3.0


 

HVW, Termin 1.4.19, Erzählcafé
Mo, 1.4.19 – 15–17 Uhr – “Erzählcafé – lebendig erinnert” – KBW, Veranstaltung Nr. 19731 – Moderation: Anja Brandstäter
Gebühr: 7 Euro inkl. Kaffee und Kuchen
Ort: Wolfratshausen, ASB Seniorenheim, Moosbauerweg 7a

An diesem Nachmittag gibt Hans Reiser vertiefende Einblicke in das Leben seiner Familie. Seit 1853 sind die “Reisers” fest in Wolfratshausen verankert. Das Wolfratshauser Urgestein hat die Zeit des Zweiten Weltkriegs und des wirtschaftlichen Aufschwungs in den 1950/1960er-Jahren als Kind und später als Bäcker und Geschäftsführer eines Sportartikelgeschäfts miterlebt. “Glück und Unglück san nah beinand” – so beschreibt Hans Reiser das Leben seiner Großfamilie. In seinem Buch “Sport nach dem Krieg in Wolfratshausen” gibt Reiser interessante Einblicke in das frühere Leben von Wolfratshausen. So wurde 1953 der Badeweiher nicht nur vom Eisclub Wolfratshausen genutzt, sondern im Sommer auch von schwimmenden Kindern.
Das Erzählcafe ist offen für Jung und Alt. In einer lockeren und gemütlichen Atmosphäre sollen bei Kaffee und Kuchen Erinnerungen geteilt und ausgetauscht werden. – Text: kbw-toelz.de

Illu Haftnotiz: 123rf.com/opicobello


 

10. DEZEMBER 2018
OFFENER BRIEF ZUM DENKMALENSEMBLE ALPENSTRASSE

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren des Stadtrats,

mit Entsetzen hat der Historische Verein Wolfratshausen zur Kenntnis genommen, dass der Besitzer des Anwesens Alpenstr. 14 nun einen Bauantrag gestellt hat und 4 Reihenhäuser mit 8 Garagen/Stellplätze in das bislang intakte architekturhistorische Umfeld stemmen will. Damit würde dieses einmalige städtebauliche Denkmalensemble an der Wolfratshauser Alpen- und Schießstättstraße für immer zerstört werden. Im Anhang hat unser Vorstandsmitglied, die Architekturhistorikerin Dr. Kaija Voss, die wichtigsten baugeschichtlichen Argumente für den Erhalt der Alpenstr. 14 zusammengefasst.

Die kurzfristige Gesetzeslücke, die der Besitzer damals bei seinem Antrag auf Vorbescheid ausgenutzt hatte, ist inzwischen längst – einstimmig (!) – vom Bayerischen Landtag geschlossen worden. Die historischen Bauten in der Alpen- und Schießstättstraße stehen jetzt wieder voll unter Ensembleschutz.

Der Historische Verein Wolfratshausen bittet die Stadt Wolfratshausen und insbesondere die Mitglieder des Bauausschusses, dem – ohnehin völlig überdimensionierten – Bauantrag zur Alpenstr. 14 nicht zuzustimmen.
Für Rückfragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Sybille Krafft im Namen des Vorstands

HVW, 15.12.18, Wolfratshausen, Demo "Denkmalensemble Alpen-/Schießstättstraße"


 

9.1.2019 – Leserbrief von Dr. Sybille Krafft in der SZ/Wolfratshausen zum “Denkmal Alpenstraße”
Was ein Denkmal ist, steht im Gesetz
Was ein Denkmal ist, bestimmt das Bayerische Denkmalschutzgesetz und nicht die persönliche Befindlichkeit von Lerserbriefschreibern. Dieses Gesetz ist jedem (auch im Internet) zugänglich, ebenso die Bayerische Denkmalliste, die alle geschützten Kulturgüter in Bayern aufführt, beschreibt und ihre historische, architektur- und/oder kunstgeschichtliche Bedeutung erklärt.


 

PRESSE
19.12.18 – dasgelbeblatt.de/Wolfratshausen – Peter Herrmann
“Es lohnt sich, zu kämpfen!”
Historischer Verein und Anwohner wollen Alpenstraße-Ensemble erhalten
17.12.18 – merkur.de/Wolfratshausen – Peter Herrmann
Alpenstraße 14: So wehren sich Denkmalschützer gegen den Abriss
Der Bau- und Umweltausschuss hat dem Abriss-Bescheid des Landratsamts zugestimmt: Das ärgert 73 Bürger, die sich am Samstag am Haus an der Alpenstraße 14 zum Protest versammelt haben.
16.12.18 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen
Lichtzeichen für ein historisches Ensemble
Trotz eisiger Temperaturen sind am Samstagvormittag mehr als 70 Wolfratshauser zur Alpenstraße gekommen, um vor dem Haus Nummer 14 mit Laternen gegen dessen Abriss zu protestieren.
14.12.18 – merkur.de/Wolfratshausen – Carl-Christian Eick
Wie es mit der Immobilie Alpenstraße 14 weitergeht
Die Alpenstraße 14 ist für Denkmalschützer ein “steinerner Zeitzeuge”. Dennoch hat der Bauausschuss den Abriss genehmigt. Was aber nicht heißt, dass der Eigentümer dort auch neu bauen darf.
13.12.18 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Konstantin Kaip
Noch nicht gerettet
Der Bauausschuss des Stadtrats lehnt den Antrag zum Abriss des Hauses an der Alpenstraße 14 für vier Reihenhäuser einstimmig ab. Die Entscheidung obliegt aber dem Landratsamt
12.12.18 – merkur.de/Wolfratshausen
Drohender Abriss eines Denkmals: Historischer Verein Wolfratshausen ist “entsetzt”
An der Alpenstraße in Wolfratshausen soll ein Haus abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Das nimmt der Historische Verein nicht widerspruchslos hin. Er ruft zu einer Demo auf.
11.12.18 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Konstantin Kaip
Historischer Verein protestiert gegen Abriss
Das Gebäude in der Alpenstraße 14 in Wolfratshausen soll nun vier Reihenhäusern weichen – obwohl es Teil eines geschützten Ensembles ist

HVW, Wolfratshausen, Alpenstraße


 

Eine Fotodokumentation: KINDERWELTEN IN FÖHRENWALD UND WALDRAM

HVW/BfürB, Ausstellung "Kinderwelten in Föhrenwald und Waldram", BADEHAUS

Die Ausstellung ist auch direkt am BADEHAUS zu sehen. Sie ist jederzeit frei zugänglich im Hof des BADEHAUSES am Kolpingplatz 1 in Waldram.
Unser Beitrag zu 60 JAHRE WALDRAM – in Kooperation mit dem Verein “Bürger fürs BADEHAUS Waldram-Föhrenwald e.V.” und der Fachberatung Heimatpflege im Bezirk Oberbayern.